ADFC in Hildesheim mit dabei…

Bei unserem letzten Besuch in Hildesheim am 21. Jan. haben wir die vielleicht begeisterungsfähigsten Biker Hildesheims getroffen. Treffpunkt war das Knochenhauer Amtshaus (KA 7)am Markt. Das KA 7 war übrigens von Beginn an unser streng geheimer Treffpunkt für die konspirativen Zusammenkünfte rund um den HBT 2024.

Conny ist seit ihrer Zeit als Gastronomin im Einbecker Brodhaus im Herzen Hildesbeckerin bzw. eben Einheimerin. Und nicht nur das Einbecker Bier ist ihr Ankerseil in die Stadt des Bockbieres. Auch viele Gäste, die sie einst im Einbecker Brodhaus zu ihren Stammgästen zählte, trifft man nun regelmäßig auch im KA7.

Nun haben wir uns also im KA 7 mit Dietmar Nitsche und Michael Struck aus dem Vorstand des ADFC Hildesheim in Sachen HBT besprechen können. Die Gespräche drehten sich natürlich vor allem darum, wie es uns gemeinsam gelingen wird, am Sonntagabend des 30. Juni bei unserer Sause auf dem Hildesheimer Markt möglichst viele Radfahrerinnen und Radfahrer mit von der Partie zu haben. Auch die Routenplanung ist ein Thema gewesen.

Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem ADFC Hildesheim einen weiteren begeisterten Partner vor Ort in Hildesheim gefunden haben.

Auf dem Bild zu sehen von links nach rechts:

Michael Struck (ADFC Hildesheim) / Martin Keil (Bolle Einbeck) / Conni Schlöter (KA/) / Patricia M. Keil (Hansebiertreck-Projektleiterin) / Dietmar Nitsche (ADFC Hildesheim)

Hier geht’s direkt zum ADFC Hildesheim

Hildesheimer Kulturaktivisten springen an Bord des Hansebiketrecks (HBT)

Mit jedem Besuch in einer unserer Partnerstädte entlang der Route des HBT wird der Wert, den dieses Vernetzungsprojekt mit sich bringt, spürbarer. Allein die Bekanntschaft mit den Lito und Lucy, den Betreibern des Atelier LICHT.N.STEIN. hat uns schon wieder gezeigt, wie wertvoll es ist, über den eigenen hanseatischen Einbecker Tellerrand hinauszuschauen.

Lucy und Lito arbeiten interdisziplinär mit einem Schwerpunkt auf Medien- und Lichtkunst. Dabei sind die getrieben davon, neue künstlerische Wege zu beschreiten. Ihr Home ist der ehemalige Ratskeller am Markt 1 in Hildesheim. Hier haben sie eine Bühne eingerichtet, die gleichzeitig Aufnahmestudio und vor allem auch TV-Sender ist. Das Licht.n.Stein Atelier ist eine Institutionen, an der sich unsere Einbecker TangoBrücke im Bereich Video- und Soundtechnik gerne eine Scheibe abschneiden darf. Wir freuen uns schon sehr auf den ersten Besuch von Lucy und Lito hier in Einbeck in der TangoBrücke. Über die vielen Ideen, die uns beim Treffen zu möglichen gemeinsamen Kulturprojekte in Einbeck und Hildesheim gekommen sind, haben wir beinahe den Grund unseres Treffens vergessen: die Planung unseres Besuchs mit „unzähligen“ Lastenrädern am Samstag, den 30. Juli 2024. Aber natürlich war auch das Thema im Atelier Licht.n.Stein.

Licht, Technik, Bühne, Videodoku und Moderation werden die beiden Kulturmacher für den HBT am 30. Juni organisieren. Bevor der HBT dann aber in Hildesheim einrollt, werden wir in den nächsten Wochen und Monaten mit Lito und Lucy auch noch einiges an Zeit haben und nutzen, das Atelier LICHT.N.STEIN und unser kleines Konzert- und Kulturhaus TangoBrücke gegenseitig bekannter zu machen. Wir freuen uns darauf, gegenseitig die Stärken und Schwächen beider Kulturhäuser zu entdecken. Motto: Lass und die Stärken des einen beim anderen duplizieren!